My books Wednesday -> ‘Henry’ Characters of … 1-10

Zunächst einmal: Gestern bin ich nicht dazu gekommen, deshalb möchte ich den ersten Teil dieses Interviews heute nachholen.

Tag 1. Stelle den Protagonisten vor, der die Fragen der Challenge beantworten wird

Henry wird die Fragen beantworten. Henry lebt in zwei Welten, wenn man es genau nimmt. Geboren ist er am 20. April 1564 in Jalia, aber er muss regelmäßig auf die Erde kommen, um ein paar Aufgaben zu erfüllen.

***

Hallo Henry!

Henry: “Schade, dass es gestern nicht geklappt hat. Hatte mir extra Zeit genommen, so musste ich heute wieder etwas verschieben.”

Tut mir leid, Eure Hoheit!

Ja, es stimmt: Henry ist kein normaler Mann, er ist …

Henry: “Erzähl ruhig, dass ich König bin. Das steht im Prolog.”

Gut, er ist der König von Jalia. Bist du bereit?

Henry nickt, lehnte sich in seinem Sessel zurück, schlägt die Beine übereinander und blickt mich erwartungsvoll an. Seine Hände ruhen dabei auf den Sessellehnen.

Tag 2: Bist du ein eher positiver oder eher negativer Mensch?

Henry: “Positiv! Definitiv positiv! Ich liebe das Leben viel zu sehr.”

Skeptisch sehe ich ihn an und frage mich, was aus dem manchmal mürrischen Mann geworden ist.

Henry: “Janine, die Zeiten können sich auch ändern. Ich gebe es zu, es war nicht immer so. Aber jetzt?”

Henry lächelt und scheint an etwas oder jemanden zu denken und auch ich muss Lächeln, denn ich weiß, was er denkt.

Tag 3: Was bringt dich zum Lachen?

Henry: “Vieles. Ich möchte gar nicht zu viel verraten, denn manches bleibt noch verborgen, … Aber es hat eine so gewaltige Veränderung gegeben, dass ich manchmal einfach vor mich hin lachen muss. Es ist schön so, wie es ist. Das war nicht immer so und ich weiß, wie tief man fallen kann. Umso mehr schätze ich, was ich habe und halte es fest – so lange es mir möglich ist.”

Tag 4: Wie siehst du dich selbst?

Henry sieht mich entgeistert an und zuckt mit den Schultern. Ich will ihm erzählen, was die anderen gesagt haben, doch er hebt nur die Hand und ich stocke.

Henry: “Ich sehe mich als Mann.”

Irritiert muss selbst ich nun innehalten und schaue in seine wundervollen Augen, die mich ständig vergessen lassen. Sie sind bernsteinfarben und ich könnte einfach …

Henry: “Janine?”

Oh, entschuldige Henry. Weiter geht es.

Tag 5: Wie wirst du in Wahrheit von anderen gesehen?

Erneut scheint er darüber nachzudenken. Dann hellt sich sein Blick auf und er grinst mich an.

Henry: “Tja, liebe Janine. Du hast es doch gerade selbst gedacht. Also: Nur zu! Offenbare deine Gedanken.”

Wie peinlich! Er hat wirklich gehört, was ich über ihn denke. Nun gut, da muss ich durch, oder?

Henry ist … einnehmend, er bringt die Welt um sich herum zum Staunen und Stillstehen. Er ist interessant und doch geheimnisvoll. Er sieht wahnsinnig gut aus und doch ist es nicht auf diese Macho – Weise, denn er zeigt es nicht. Er ist zurückhaltend und doch bestimmend. Kurzum: er ist der geborene König und doch stets für andere da. Er hört zu und …

Henry: “Genug! Das reicht, Janine. Meine Güte, so genau wollte ich es gar nicht wissen.” er schaut mich an, lacht etwas und ich wende mich errötend um.

Tag 6: Was ist dein stärkster/ was dein schwächster Charakterzug?

Henry: “Ich kann schnell ins Wanken kommen und manchmal vertraue ich zu schnell und zu leicht. Ich war anfällig für eine starke Verzauberung und doch hat sie mein Leben fast zerstört. Auf der anderen Seite aber kann ich gut zuhören, bin da, wenn man mich braucht und ich kann helfen, wenn es nötig ist.”

Tag 7: Wie reagierst du auf Lob/ Kritik?

Henry: “Ich glaube, ich hab mich daran gewöhnt. Es ist manchmal nicht so leicht herauszuhören, ob jemand nur etwas nettes sagt, weil ich König bin. Es gab eine Zeit, da konnte ich mit Kritik nicht so gut umgehen. Besonders wenn mein Vater enttäuscht von mir war und es mir gesagt hat. Aber mittlerweile bin ich dankbar dafür.”

Tag 8: Wovor hast du am meisten Angst?

Henry wird traurig und ich glaube, er denkt an eine bestimmte Situation zurück.

Henry: “Meine größte Angst besteht darin, die zu verlieren, die ich liebe. Ich kann nicht noch mehr verkraften. Noch einen Verlust halte ich nicht durch.”

Ja, er hat fast jeden in seiner Familie verloren.

Tag 9: Was magst du an deinem Körper besonders? Und was gar nicht?

Henry lacht plötzlich auf.

Henry: “Mal ehrlich, Janine, sind die Fragen eher auf die Frauen abgestimmt?”

Nun gut, da magst du vielleicht nicht ganz verkehrt liegen. Aber nur dich konnte ich befragen.

Tag 10: Hast du ein Geheimnis, von dem niemand etwas weiß?

Henry sieht mich an und lacht erneut.

Henry: “Jede Menge. Wenn du wüsstest, Janine. Mann! Mein ganzes Leben ist ein einziges Geheimnis! Aber weißt du was …? Ich werde bald mehr verraten!”

Echt?

Henry: “Oh, ja! Möchtest du etwas wissen, was niemand sonst weiß?”

Ich nicke energisch.

Henry: “Ich hab jemanden noch einmal gesehen, eine Person aus England.”

Ich bin sprachlos. Was erzählt er denn da? Wann?

Henry: “Nachdem ich zurück bin, … Ich hatte das Gefühl etwas vergessen, etwas übersehen zu haben. Also bin ich eines Tages heimlich zurück und hab ihn aufgesucht. 1603 etwa.”

Was …? Was ist passiert?

Henry?

Henry: “Er machte erneut eine schwere Zeit durch und ich hab ihm geholfen”, sagt er zögernd.

Obwohl du schon fertig in England warst?

Henry: “Ich weiß auch nicht … Es ist … Es war, als hätte er mich gerufen und ich musste einfach zurück.”

Wie ist das möglich? Du warst doch dann aber schon wieder 16, oder?

Henry zuckt mit den Schultern.

Langsam erhebt er sich und ich bin etwas enttäuscht.

Henry: “Nächste Woche”, verspricht er. “Ich muss los, Janine.”

Liebe Grüße und danke für deine Zeit.

.

“Henry” ist ein historisches Fantasy Drama. Wie das funktionieren kann? Ist eigentlich nicht schwierig: Man nehme eine neue Welt und mischt sie mit dieser.

Was aber William Shakespeare damit zu tun hat, verrate ich natürlich nicht.

Findet es heraus. ✳️✳️✳️

Henry: Prinz in Jalia, Beschützer auf der Erde – Die Vorgeschichte von “Das magische Armband” (Henry – Eine Vorgeschichte 1) https://www.amazon.de/dp/B01ED2TKF6/
Klappentext:

Die Vorgeschichte von “Das magische Armband” (kann unabhängig von der Trilogie gelesen werden):
Wer ist Henry Featherstorm?

Eigentlich müsste diese Geschichte mit „es war einmal ein Prinz namens Henry” beginnen, aber das würde bedeuten, dass Henry heute nicht mehr lebt.
Aber Prinz Henry Featherstorm lebt, ist König und schreibt seine Geschichte selbst.

Ein Land voller Abenteuer, Möglichkeiten und Geheimnisse.
Jalia.
Ein magischer Ort abseits von unserer Erde und doch nah genug.
Henry Featherstorm ist dort geboren und hat die Zeit, bis zu seinem 16. Geburtstag, genossen.
An diesem Tag aber muss er zu einer Prüfung, die genau 24 Stunden dauert.
Doch etwas Unerwartetes geschieht und Henry wacht erst wieder auf der Krankenstation auf.
Dadurch verpasst er einen ganz wichtigen Zeitpunkt und alles verzögert sich.
Denn eine Aufgabe wartet auf der Erde auf ihn. Eine sehr Bedeutsame. Nun wird die Zeit zu seinem Gegner. Denn nicht nur in Jalia droht Gefahr, sondern auch auf der Erde.

Folgen Sie Henry auf seinem Abenteuer in die Vergangenheit und begegnen Sie Personen, die ganz anders sind, als sie in der Geschichte beschrieben werden.
Henry Featherstorm hat ein Geheimnis und er hat sich in eine Frau verliebt, in die er sich nicht hätte verlieben dürfen.
***
Obwohl es die Vorgeschichte von der Trilogie “Das magische Armband” ist, steht diese Geschichte komplett für sich selbst.
***
Wer ist Henry Featherstorm und was hat er mit William Shakespeare und Königin Elizabeth zu tun?

Advertisements

2. Rezension 2018 -> Taschenbuch 1 -> ‘ – Das Haus ohne Männer’ Karine Lambert

Das Buch hab ich über das Bloggerportal erhalten.picsart_01-18-12946834215.jpg

Werbung gemäß 3 2 Nr 5 TMG

  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • Verlag: Diana Verlag (9. Oktober 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3453359623
  • ISBN-13: 978-3453359628

Taschenbuch: 9,99 Euro

eBook: 8,99 Euro

Hörbuch (via Audible): 9,26 Euro (oder für 1 Guthaben)

Audio CD: 11,99 Euro

Inhalt (in meinen eigenen Worten:

picsart_01-18-121268045050.jpg

In diesem Haus gibt es eine Regel:

KEINE Männer! Weder Handwerker oder Klempner dürfen das Gebäude betreten. Das hat die Königin des Hauses festgelegt und daran halten sich auch alle oder haben sich zuhalten, wenn sie dort wohnen wollen.

Während des Lesens lernt man die Bewohnerinnen kennen und erfährt nach und nach, warum sie sich gegen ein Leben ohne Mann entschieden haben.

Es sind ganz unterschiedliche Geschichten und Schicksale und jede berührt auf ihre Art und Weise.

Doch als Juliette in das Haus einzieht, verändert sich manches und einige der Frauen geraten ins Grübeln. Ob es der richtige Weg war und ob sie diesen auch weiterhin gehen möchten. Sie können nicht mal ihre Söhne einladen, denn die Regel verbietet es.

Die fünf Frauen zeigen viel Stärke und Zusammenhalt. Aber nicht immer …

Stil:

Schon flüssig, manchmal etwas stockend, aber gut zu verfolgen. Hin und wieder musste ich allerdings auch etwas erneut lesen, aber trotzdem ist die Geschichte wirklich sehr gut aufgebaut.

Fazit:

Obwohl die Frauen so eng zusammenwohnen (jede in ihrer Wohnung, natürlich, aber so groß ist das Haus ja trotzdem nicht), haben sie etwas nicht mitbekommen. Und das hat mich etwas bedrückt, denn irgendwie hat man die Hinweise schon sehr gut mitbekommen.

Trotzdem ist es eine wirklich schöne Geschichte, die mir Freude bereitet hat und doch musste ich auch hier hin und wieder etwas weinen. Denn besonders Juliettes Vergangenheit hat mich sehr berührt.

Gesamtwertung:

Cover: 5/5

Titel: 5/5

Inhalt: 4/5

4sterne

 

 

Music Monday: Green Day – American Idiot in Deutschland

Music Monday: Green Day – American Idiot in Deutschland

Hallo ihr Lieben,

zugegeben: Green Day hatte ich schon einige Male erwähnt.

Doch am Wochenende hab ich – total spät, leider – erfahren, dass das Musical zu American Idiot nun endlich auch in Deutschland angekommen ist.

https://american-idiot.de/

Vorstellungszeiten

Januar

17.01.2018 – 20:00 Uhr 28.01.2018 – 14:00 Uhr 28.01.2018 – 19:00 Uhr

Februar

01.02.2018 – 20:00 Uhr

Mai

03.05.2018 – 20:00 Uhr 06.05.2018 – 14:00 Uhr 06.05.2018 – 19:00 Uhr 10.05.2018 – 20:00 Uhr*

* (Christi Himmelfahrt)

Da muss ich hin!

Natürlich bin ich für Januar und Februar schon zu spät dran, aber den Mai werde ich mir vormerken.

img_20180115_211357426479816.jpg

Seit Mai 1994 bin ich Fan dieser Band und liebe sie einfach. Ich hab ‘Basket Case’ und ‘When I come around’ auf MTV gesehen und war hin und weg.

Schaut euch doch nur mal dieses Lied an:

Green Day sind für mich so viel mehr und ich freue mich einfach, dass ihr Musical in Frankfurt zu sehen ist.

img_20180115_2114091904909054.jpg

Meine Liebe entdeckte ich mit 9 Jahren und kann es einfach nicht fassen, dass ich nun schon seit fast 24 Jahren Teil dieser Idiot – Welt bin. Ich höre ihre Songs und weiß, wann ich was empfunden habe. Ich sehe ihre Videos und erinnere mich an die Zeit von damals.

Es ist wie eine Verzauberung. Alles, was ich davor gehört habe, war nichts im Vergleich zu diesen Amerikanern. Ich stand schon immer auf Musik, na gut – schon immer ist übertrieben. Seit ich mit sechs MTV für mich entdeckt habe, stehe ich drauf. Damals war das etwas anders, als heutzutage. Selbst mein fünfjähriger Sohn liebt Musik und das seit er sich selbstständig ausdrücken kann. Mit zwei hatte er sein eigenes Schlagzeug (spielt aber eher sporadisch).

Doch damals, in der ehemaligen DDR, als alle Kinder noch mit Puppen und Autos gespielt haben und Micky Maus und die Sesamstraße verfolgten, war ich ein Einzelfall. Die Abnorm, wenn man es so ausdrücken möchte. Zumal sich alle für Boybands interessierten (ich auch, ich gebs zu), aber eine Band wie GREEN DAY zu lieben? Sogar Nirvana und andere fand ich cool.

img_20180115_211422169833058.jpg

Mit ihrem neuen BEST OF Album haben sie noch einmal etwas veröffentlicht, was erneut eher Kontrovers ist. ‘God’s favorite Band’.

Vielleicht weil sie trotz aller Hindernisse und Widrigkeiten noch immer da sind. Sie stellen sich gegen Trump und co und poltern was das zeug hält.

Doch American Idiot ist nach dem 11. September entstanden und dort haben sie George W Bush angeprangert und das zurecht. Das Album ist in die Höhe gestiegen, wie kaum eins davor. ‘Dookie’ könnte womöglich noch mithalten.

Die Jungs sind kleine Steh-auf-männchen, sie lassen sich nicht unterkriegen und heizen auch nach all der Zeit noch einmal ordentlich ein. Sie sind einfach BACK in the USA und das mit voller Wucht.

Sie werden wie die Rolling Stones altern und auch mit 70 noch Musik machen – Billie Joe Armstang, Mike Dirnt und Tré Cool sind alle in den 70ern geborgen, also bleibt ihnen noch viel Zeit.

Es wäre mir eine große Ehre dieses Musical einmal live zu sehen – auch wenn die Texte auf Deutsch sind. Aber das wäre mir egal, denn es ist ein Stück vom Green Day Universe was ich betrachten könnte. Die Karten sind übrigens nicht sonderlich teuer.

Kurzum: Ich MUSS dahin. Und wer weiß: vielleicht ist die Magie von Green Day so stark, dass sie das gesamte Musical einnehmen wird.

Hier ist das Musical im Original:

Eine CD dazu gibt es auch und die ist total klasse.

img_20180115_211429939391638.jpg

Billie Joe Armstrongs Film ist übrigens auch mega cool.

1. Rezension 2018 -> eBook 1 -> ‘Irgendwie hatte ich mir das anders vorgestellt’ – Mhairi McFarlane

picsart_01-09-1061614594.jpg

Das Buch hab ich über eine Appp gelesen, die Jellybooks.de mir vorgeschlagen hat, damit ich meine Lesedaten senden kann. Gelesen hab ich über Bookvia, aber das ändert sich komischerweise mit jedem Buch.

picsart_01-09-101717741371.jpg

Produktinformation

  • Broschiert: 544 Seiten
  • Verlag: Knaur TB (3. April 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3426519844
  • ISBN-13: 978-3426519844
  • Originaltitel: Who’s that Girl

Taschenbuch: 10,99 Euro

eBook: 9,99 Euro

Es gibt auch ein Hörbuch davon.

Rezensionsexemplar

Werbung gemäß § 2 Nr 5 TMG

picsart_01-09-101502471507.jpg

Inhalt (meine eigenen Worte)

Edie ist mit ihrem besten Freund auf einer Hochzeit von ihren Kollegen Jack und Charlotte. Eigentlich hatte Edie nicht unbedingt Lust hinzugehen und wenn sie auf ihre innere Stimme gehört hätte, wäre es wahrscheinlich niemals so weit gekommen …

Denn Edie und Jack haben sich während der Arbeit immer wieder eMails geschrieben, obwohl Jack bereits mit Charlotte zusammen war. Auf der Hochzeit schleicht sich Edie etwas davon, um frische Luft zu schnappen und Jack taucht bei ihr auf.

Er küsst sie. Auf seiner eigenen Hochzeit! Die Braut sieht es und natürlich wird Edie dafür verantwortlich gemacht!

Nun sind alle gegen sie und das Büro möchte sie am liebsten rausekeln. Ihr Chef schickt sie für einen Auftrag zurück in ihre alte Heimat und Edie versucht irgendwie mit all dem zurechtzukommen. Denn die Kollegen und ‘Freunde’ zerreißen sich sogar im Internet das Maul und ein Kommentar in einer Facebook – anti Edie – Gruppe ist so heftig, dass die junge Frau ganz schön ins Schwanken kommt.

Aber auch bei ihrem Auftrag läuft nicht alles so, wie sie es sich vorgestellt hatte. Denn sie soll die Biografie als Ghostwriter für einen berühmten Schauspieler schreiben.

Stil:

Eine sehr schöne und flüssig geschriebene Geschichte. der Wandel zwischen unbeschwert und tiefgründig ist sehr gut vollzogen, denn die Geschichte beruht nicht nur auf den Skandal während der Hochzeit, sondern zeigt viele private und emotionale Momente aus Edies Leben und das, ihrer Familie. es ist schön zu lesen, wie jeder Charakter abgerundet eine Persönlichkeit erhält, die ich sehr gerne kennengelernt hätte, abgesehen natürlich vom Brautpaar 😉

Man lernt die Familie von diesem Schauspieler, Elliot Owen, kennen und auch seine Vergangenheit hat viele Knackpunkte, die zu einer großen Explosion heranwachsen könnte, wenn man nicht vorher …

Es ist schön zu lesen, wie Elliot mit dem berühmt sein versucht umzugehen, obwohl er schon lange mit dabei ist. Er muss sich verstecken, sucht Ausgänge, die nicht von jedem benutzt werden und gelangt trotzdem in die Zeitung. Auch Edie gerät dadurch erneut ins Feuer der Aufmerksamkeit.

Der Kontrast zwischen bezaubernd und berührend ist definitiv vorhanden. Besonders mit der Nachbarin, die ziemlich zynisch ist, hat McFarlane eine tolle Nebenfigur erschaffen.

Fazit:

Es ist eine Geschichte, die viel Tiefgang aufweist und doch eine Leichtigkeit in sich trägt, die selten zu finden ist.

Ich mag die Geschichte sehr und kann mir gut vorstellen, dass es eine Fortsetzung geben wird. Denn es endet eher ungewiss und nicht vorhersehbar.

Auch wird man sehr oft überrascht, was ebenfalls selten ist bei einer Liebesgeschichte oder einem Roman.

Wertung:

Cover: Es gibt zwei verschiedene. Über Amazon und co sieht man das, was ich in meinen Bildern benutzt habe. Während ich allerdings über die App ein anderes zur Verfügung gestellt bekommen habe:

img_20180114_1730551577546650.jpg 4/5

Titel: 4.5/5

Ich finde den Titel sehr witzig.

Inhalt: 4.5/5

Locker, flockig, aber auch tiefgründig.

Gesamtwertung:

4,5

 

My books Wednesday: Characters of … Henry

preview1015201149.jpeg

Hallo ihr Lieben,

es wird wieder Zeit für die Charakters of Challenge. Bereits vorgestellt habe ich euch

Melanie aus “Das Geheimnis des Stiftes” – Fantasy/ SciFi Teil 1

https://jeanyjanez.wordpress.com/2018/01/03/my-books-wednesday-das-geheimnis-des-stiftes/

Maja von “Das magische Armband”- Fantasy Trilogie

https://jeanyjanez.wordpress.com/2017/11/22/characters-of-das-magische-armband-tage-21-30-maja/

Und Cassandra aus “Zerrissen – vom Kummer zerfressen”

https://jeanyjanez.wordpress.com/2017/09/29/characters-of-zerrissen-vom-kummer-zerfressen-21-30/

Nach dem ich allerdings drei Frauen befragt habe, muss ich nun endlich den einzigen männlichen Titelhelden interviewen. Aber bevor ich Henry mit meinen Fragen bombardiere, fangen wir mit etwas Smalltalk an.

Es ist seltsam Henry nach all der Zeit wieder zu sehen. Aber er sieht keinen Tag älter aus und immer noch sehr gut.

Henry grinst mich an und ich weiß, dass er es gehört hat. Warum hört er denn meine Gedanken?

Henry: “Es ist wirklich lange her. Zwei Jahre sind es fast.Janine, wir sind so stark mit einander verbunden, dass ich deine Gedanken einfach lesen muss, so wie du meine auch immer kennst.”

Oh je, tut mir leid. Ja, stimmt. April 2016 ist ‘Henry – Prinz in Jalia, Beschützer auf der Erde’ erschienen. Was hast du in der Zwischenzeit gemacht?

Henry: “Wir haben Jalia wieder aufgebaut und ein paar neue Regeln eingeführt. Es ist seltsam, muss ich gestehen.”

Er geht ganz geschickt nicht noch einmal auf das Gedankenlesen ein.

Wie meinst du das? Was ist seltsam?

Henry: “Das hier ist öffentlich, oder?”

Das Interview? Ja, klar. Warum?

Henry sieht sich um und ich hab das Gefühl, dass er etwas im Vertrauen erzählen möchte. Ich nickte und mache keine Notizen.

Zehn Minuten später bin ich nun auf dem Laufenden und grinse Henry weiterhin an.

Henry: “Hör auf zu grinsen, Janine! Ich mein es ernst!”

Natürlich. Henry, du bist wirklich witzig. Es ist schön mit dir zu plaudern. Weißt du eigentlich, dass es mir sehr schwer fällt, selbst nicht etwas zu verraten, was zu einem Spoilern führen könnte. Mir ist es bisher gelungen, dass größte aller Geheimnisse zu wahren. Aber ich weiß nicht, wie lange ich es noch schaffe.

Henry: “Liebe Janine, es ist wirklich verblüffend, dass du es so gut verbergen kannst. Du hast noch nie meine wahre Identität verraten. Nur in ‘Das magische Armband’. Wieso machst du es nicht? Vielleicht würde es mehr Leser anziehen?”

Henry, ich hab geschrieben ‘Die Vorgeschichte von ‘Das magische Armband’, aber ich hab dir einst etwas geschworen und ich halte meine Versprechen ein. Du weißt doch selbst, wie es ist, wenn man ein Versprechen nicht hält.

Henry: “Du hast es nicht mal im ersten Teil erzählt.”

Weil man das auch unabhängig lesen kann. Ach Henry, das ist doch nicht wichtig. Ich freue mich jetzt auf unsere Zukunft, auf unsere nächste Zusammenarbeit.

Henry: “Danach ist es aber vorbei, oder?”

Leider ja. Du hast mal erzählt, wen du alles getroffen hast und eine Epoche gefällt mir. Danach aber würden wir uns wiederholen. Wir wissen, was passiert und was kommen wird. Was wir nicht wissen, ist, was vorher noch war.

Henry: “Du redest irgendwie wirr. Aber ich verstehe, was du meinst. Hast du deshalb die Fortsetzung so weit nach hinten geschoben?”

Wahrscheinlich. Ich hab mich letztes Jahr auf ‘Verzweifelte Hoffnung’ und ‘Das Geheimnis des Stiftes’ konzentriert.

Henry: “Von ‘Das Geheimnis des Stiftes’ wird es auch eine Fortsetzung dieses Jahr geben, oder?”

Sei nicht so vorwurfsvoll. Melanie hat es auch nicht leicht, aber sie muss erst einmal einiges erledigen und schaffen, bevor es weitergeht. Zuerst bist du dran, versprochen. Aber ich will eigentlich nicht Abschied nehmen müssen. Das wird wirklich schwierig. Ich hab dich gefragt, ob wir auch deine Geschichte auf schreiben wollen, weil ich es so interessant gefunden habe. Und immer noch finde. Aber deine Geschichte ist bald erzählt. Was soll ich denn dann machen?

Henry: “Irgendwann muss jeder Abschied nehmen.”

Mir kommen ein paar Tränen, wenn ich daran denke und Henry nimmt mich in den Arm.

Aber doch nicht von dir, Henry. Du wirst mich noch überleben.

Henry: “In Jalia ist alles möglich, vergiss das nicht.”

Jalia möchte ich irgendwann besuchen. Ach, Henry. Es wird Zeit. Wir treffen uns nächste Woche zum eigentlichen Interview. Danach kannst du anfangen, dir Gedanken über den zweiten Teil zu machen. Du weißt, was ich unbedingt wissen will. Aber zwischen dem Abschied von Königin Elizabeth I ist sicherlich noch sehr viel anderes passiert.

Henry: “Ja, da werde ich mir einige Gedanken machen. Es ist sehr viel passiert. Nicht nur gutes.”

Henry blickt mich nun an und wirkt traurig. Ich weiß, dass er nur ungern über seine Geschwister reden möchte.

Henry: “Es ist schade, dass du sie nicht kennengelernt hast.”

Finde ich auch. Lieber Henry, richte bitte schöne Grüße an zu Hause und wir sehen uns dann nächste Woche.

Henry: “Bis nächste Woche … Ach ja, ich soll dich auch Grüßen.”

 

Diese Reihe hat mich 2017 am meisten enttäuscht – bis auf eine Ausnahme

img_20180109_202840841851564.jpg

https://www.youtube.com/edit?o=U&video_id=mK46rvtfN6c

Vier von fünf Bücher sind negativ hängengeblieben. Dabei hat es so vielversprechend geklungen.

Shakespeare neu erzählt. Acht Autoren sind für ein Projekt gefragt worden, ob sie nicht ein Stück von Shakespeare nehmen und es in die heutige Zeit katapultieren oder zumindest neu interpretieren.

Eine sehr schöne Idee, wenn … ja, wenn … sie es nicht vergeigt hätten.

Alle, bis auf eine: Margaret Atwood und ihr Hexensaat. Dieses Buch ist wirklich eine Ausnahme.

Aber mehr dazu in dem Video.

oder auf:

http://hogarthshakespeare.com/