Be a bit silent

Sometimes I have this deep sadness inside of me. I’m not exactly sure why but it feels to catch me and take me into the darkness.
I want to run away, to scream or hide. But I can’t. It’s not possible. Life has to go on.

So I make the best of it. Have fun with my son. Try to give him a good time. Dance, sing and play around.
But this week my neighbor came up and said, we are too loud. We weren’t actually. Because we just baked and sat in the kitchen. She told me, that she thinks we make it on purpose. I was silent and didn’t feel good. Couldn’t even say something.
From this moment on I always have to keep everything in low. Not laughing out load, not making music or dance.
It wouldn’t matter when she just said, ‘hey, could you be a little bit less that loud or noisy’  but she wasn’t that friendly. And spoke harshly. I’m no one to get trouble or wants to annoy someone. I just wanna live on my own.
I would never do anything in that way on purpose. So with her rudeness she just ruined the whole week not just the day.

Sweet silence, take me away.

Wenn die Magie verboten wird und die Liebe ausstirbt, was passiert dann mit einer Welt, die nur dadurch existieren kann?

– Das magische Armband

Der Ton macht die Musik

Kennt ihr das?
Wenn jemand etwas sagt, “belehrt” oder kritisiert, ist es eigentlich okay. Kritik gehört dazu, manchmal muss man eben auch belehrt werden. Es darf auch gesagt werden, wenn etwas stört. Alles kein Problem. Wirklich nicht.
Aber wenn es herablassend klingt, dann wird es zu einem. Dann nämlich ist es nicht mehr nett gemeint, sondern zurechtweisend.  
Mir wurde gesagt, wir seien zu laut. Waren wir nicht, haben nicht mal Schlagzeug gespielt oder getanzt. Nur gebacken. Selbst wenn Schlagzeug gespielt wird, dann maximal 15 Minuten und die Hausbewohner wussten, dass Sohnemann eins bekommt.
Alles kein Problem, wirklich. Zwar halte ich penibel die Ruhephasen ein, halte die Lautstärke so, dass es eben zum hören reicht. Kind darf auch nicht hüpfen oder ähnliches. Wobei er drei ist und ein Kind darf Kind sein, wenn es im Rahmen bleibt. Da ich eh oft Kopfschmerzen habe, ist meine Schmerzgrenze auch nicht so ausbaufähig.
Ja, wirklich. Ich halte alles ein. Aber mir zu unterstellen, dass es Absicht ist, finde ich eine Frechheit. Denn alles, was wir wollen
ist in Ruhe zu wohnen.
Dieser Ton, den man mir gegenüber benutzte, war von oben herab. Ich fühlte mich wie ein Mäuschen. Ein Kleinkind.
Aber und jetzt kommt der Witz an der Geschichte, jene spielen nach 22Uhr (unter der Woche) ihre E-Gitarre auf der Terrasse. Während mein Kind versucht zu schlafen. Und sind wir jemals nach unten? Nein, wegen des netten Friedens nicht.

Aber nun ist mein Meist-benutztes-Wort Leise. “Kannst du bitte leiser sein?”

Manchmal frage ich mich, ob es an mir liegt. Ich bin zu weich, zu freundlich und höflich. Vielleicht ziehe ich es einfach an. Und man kann dich mir gegenüber so benehmen. Ich weiß es nicht.
Hach, ja. Das Leben …
Wer weiß, vielleicht sollte ich gemeiner werden?
Nein, dass kann ich auch nicht.

Aber es ärgert mich, dass ich nicht kontern kann. Ich kann es einfach nicht. Egal wie oder was. Erst hinterher fällt mir etwas ein.

In diesem Sinne,
habt eine schöne und ruhige Zeit. Ab und zu mit einem Knall.

Wenn die Magie verboten wird und die Liebe ausstirbt, was passiert dann mit einer Welt, die nur dadurch existieren kann?

– Das magische Armband

How to fall in love … with a Cecelia Ahern book

image

I actually posted my review on my Instagram. But I didn’t write in detail.

This book makes me think about life. Not just love but life itself.
I knew how Adam felt. But I also knew why Christine had the need to help everyone.
I always try to help myself. To be there. Just in case.
I even try to help strangers when I see them struggling with problems. One day there was this girl. She cried and I asked what happened. Her granddad wasn’t coming to pick her up from school. So she thought he forgot her. I said it’s not true, maybe the traffic isn’t the best. No grandparent would forget the grandchild. Never. So I gave her my phone that she could call someone. After a while she was picked up. I stayed with her about half an hour. Her tears dried and she was in a better mood. The next day I saw her again and she looked fine.

A few month ago I saw a woman sitting on the ground and she really seemed to need some help. She couldn’t reach a toilet in time so …
I helped her up or at least I tried to because she was heavy and I even couldn’t understand her pretty much. Another woman, from the same country, came and together we lifted her up. I walked a bit the way she was headed up and we parted, not after me asking her many times if everything is fine again. If she needs something. She was ashamed but seemed okay.

A few days ago there was a man who wasn’t able to walk without help. I saw this man a few times but always with someone next to him. It was raining and muddy. I helped him to get through it.

Some weeks ago, after picking up my son from Kindergarten,  I saw a girl falling from her bike, she stood up but something wasn’t right. But before I actually ask I figure out if help is needed. Other kids drove by and laughed at her. So I screamed over the street to her and hurried to the other side with my son. She was okay just her shoe-lace were into the puddle.
I got her out. She thanked me and drove away.

It is this. You know. People don’t really seems to realize what’s around. Some people just walk blind.
Christine, from How to fall in love, is different. She saw Adam on the bridge. Even there were many around, she was the only one who headed to him.
She cared. She was there. Not just for Adam. But for so many others. Such a wonderful character. So lonely, so sad but with so much heart.
I know how Adam felt. I felt the same. Almost. Sometimes.
There is this sadness inside of me I can’t stand.
This book gave me so much more. I didn’t just read it. I live it.

How to fall in life.
How to see things in a different way.
How to enjoy.
How to love.
How to love yourself.
How to get your world.

What if there is no one around? When no one seems to care?
There is always something to love. Maybe it’s the music or the favorite author. A movie or you just need to know what happens in the next episode of your favorite tv program.
It’s too easy to think like this?
Maybe it is. But why should everything be so complicated? Take one thing. Pick it up. Life is more.
Cecelia Ahern got it. She wrote that it’s just a moment. Just a thought.
I know. This moment can last forever. It seems like life is a whole mess. That everything falls apart.
Read this book if you think so. Read it.
I care. I really care. Even I don’t know you. But life can be so much more.
And I think Cecelia Ahern cares too. Her words seemed so honestly and true.

➡And here is what I wrote on goodreads and Instagram:
🍀🌺💜
This. Book. Is. Wonderful.

It took me awhile to read it. Normally I try to catch up Cecelia Aherns stories pretty much in time after the release.
But I don’t know what happened that I needed two years before getting it but now I’m done and it was one of her best.
Sometimes it is important to read something special at the right time not to flash through but with the feeling for the upcoming.
It was the first time I read Ahern in English. I have always so much respect before I start a book in english not because I wouldn’t understand but it’s more special. To know that these were the original words not the translator who may changed something to make it fitter for the German grammar.

Anyway, back to the story.
I felt for Adam and was with Christine. I don’t want to get into details of why but during the reading I made many pauses. I had to think about what I read. I had to rethink everything. Life, Love, Death. It all just came up.

This book … I cried, laughed and just knew how they felt. Both of them.
Read it.
If you need something for the heart and mind, read it. If you have personal problems or issues or you know someone who has … read it. It is wonderful and sweet but heartbreaking. At the last few pages I even bit my nails down because I was so nervous. I couldn’t put it down and even didn’t realise that my husband went to bed.
A few days ago I actually got the chance to meet Cecelia Ahern. It was overwhelming and I still can’t believe it … but I had the opportunity to talk to her. Even I have lost my knowledge in speaking I told her that I’m reading “How to fall in love” and she said ‘maybe I will fall in love after reading’ , I said I’m married since eight years. so she was a bit surprised but said kindly ‘maybe you fall in love with him a bit deeper.’
Thank you Cecelia for that advice. But maybe it isn’t just about how to fall in love (deeper) maybe it’s about how to fall in love with life again. Maybe it is something between the whole thing.

It is always the same when I read something from her:
Butterflies just flying around and I want to cuddle the characters and say “everything will be fine, I’m here if not”.
Thank you Cecelia Ahern for everything.

Wenn die Magie verboten wird und die Liebe ausstirbt, was passiert dann mit einer Welt, die nur dadurch existieren kann?

– Das magische Armband

Wenn Träume wahr werden

Hallo!
Heute war ein ganz besonderer Tag für mich!
Denn ich habe die wundervolle Cecelia Ahern getroffen.

Aber bevor ich darüber schreibe, …
Als ich 2005 ihr Debütbuch “P.S. ich liebe dich” gelesen habe, überkam es mich: dieses wundervolle Gefühl das etwas ganz entscheidendes passierte: Schmetterlinge flogen umher und ich fühlte mich lebendig, traurig und voller Tatendrang. Während ich diese Geschichte über eine junge Frau, die ihre große Liebe beerdigen musste und monatlich einen Brief ihres verstorbenen Mannes erhielt, las, wusste ich: ich hab mich in diese Schreibart verliebt. Ihre Art zu schreiben hat mich beflügelt und doch war ich teilweise einfach nur traurig.
Sie schreibt federleicht, mit sehr viel Tiefgang. Ihre Bücher sind wie Raupen, auf der Suche nach einem Wunder. Sie werden zu Schmetterlinge, die sich irgendwann niederlassen und etwas einmaliges betrachten.

Ich bin seit acht Jahren verheiratet, habe einen Sohn der nächstes Jahr im März vier wird.
Jeden Tag lerne ich etwas Neues. Jeden Tag sehe ich das Wunder.
Durch die Bücher, die ich lese, weiß ich wie wertvoll alles ist. Wie zerbrechlich die Welt sein kann.
Ich schreibe selbst Bücher, doch ich werde niemals so etwas erreichen wie Cecelia Ahern.
Niemals.

Bereits als ich die Nachricht las, dass sie nach Darmstadt kommen wird, bin ich regelrecht ausgeflippt. Darmstadt! So Groß ist diese Stadt nicht und nicht so weit von meinem Wohnort.
Die ganze Nacht konnte ich kaum schlafen. Ich war nervös.
Und früh wach.
Ich trank drei Tassen Kaffee und genau das schrieb ich @ceceliaahern auch per Twitter. Sie hat es etwas später tatsächlich favorisiert und ich wurde noch nervöser.
Als mich meine Freundin, mit ihrer Tochter, abholte, war ich aufgeregt.
Als wir bei Thalia ankamen, überkam mich so ein unbeschreibliches Gefühl. Ich wurde emotional, noch bevor ich das neue Buch kaufte.
Dann wurde uns mitgeteilt, dass Cecelia Ahern im Stau steht. Zwanzig Minuten später kam sie und ich begann zu weinen. Meine Lieblingsautorin! Nur wenige Meter von mir entfernt. Ich war ergriffen! Sie blickte in meine Richtung und lächelte. Meine Freundin nahm mein Handy, weil ich nur noch am zittern war. Meine Knie waren wie Wackelpudding.
Kurz bevor ich an der Reihe war, sah sie erneut zu mir und dann sagte sie etwas, was dazu führte, dass ich gänzlich die Fassung verlor:
“You just drank three cups of coffee!”
Sie hat mich anhand meiner Tweets erkannt! Dieses Gefühl werde ich nie mehr vergessen. Sie wusste, wer ich war!
Meine Stimme versagte, mein Englisch verschwand. Ich weinte, lachte. Ganz wie bei ihren Büchern.
Foto, Umarmung. Und sie war umwerfend!
Danach musste ich mich aber erst einmal setzen und zu mir kommen.
Wenige Minuten später wollte die Tochter meiner Freundin mit ihrer Mutter etwas umher gehen und ich blieb da.
Ich wagte mich erneut in ihre Richtung und unterhielt mich etwas mit ihr. Nicht viel, nur was meine Nervosität zuließ. Ein anderes Mädchen war da, eine junge Frau, die super nett war, aber leider kam ich nicht dazu nach ihrem Namen zu fragen …
Wie auch immer, Cecelia Ahern war großartig und einzigartig.
Wir sprachen kurz über “Love, Rosie” mit der wundervollen Lily Collins und ihrem nächsten Projekt. Ihrem ersten “Young Adult” Buch, welches im Herbst 2016 erscheint.

Ich bin 30 Jahre alt und hab mich heute sehr lächerlich benommen. Aber ich bin leidenschaftlich. Ich bin emotional. Ich genieße und Liebe. Ich hoffe, lache, weine. So sind auch meine Bücher.
Sollte ich jemals diese Gefühle verlieren, sollte ich jemals aufhören mich in etwas hineinzusteigern, dann hat es keinen Sinn mehr. Ich möchte all das Empfinden, was während des Lesen passiert. Möchte fühlen, leiden, lachen.
Ich möchte, dass jemand das selbe empfindet, während meine Bücher gelesen werden.

Gerade lese ich “How to Fall in love” von Cecelia Ahern. Und manchmal fühle ich wie Adam. Manchmal hab ich diese tiefe Traurigkeit in mir.
Ich danke Cecelia jedes Mal für ihre Bücher. Sie geben mir mehr als Worte ausdrücken.
Cecelia Ahern zählt zu meinen Lieblingsautoren. Neben Nicholas Sparks, William Shakespeare und Jane Austen.

Ohne ihre Werke wäre ich vielleicht nicht hier. Musik, Bücher, sind beständig. Sie vermitteln einem alles. Wenn man mal nicht weiter weiß, sind sie für einen da.
Manchmal findet eine Geschichte zu einem selbst. Manchmal muss nur der richtige Zeitpunkt da sein, um etwas zu lesen. Wer weiß, vielleicht musste etwas Zeit vergehen, bevor “How to Fall in love” den Weg zu mir fand. Cecelia Ahern sagte zu mir: “vielleicht verliebe ich mich ein Stückchen mehr in meinen Mann”. Vielleicht zeigt es mir aber auch eine ganz neue Seite. Meinen Mann werde ich immer lieben. Aber vielleicht hat sie recht: es sind die kleinen Dinge. Aufmerksamkeit. Verrückt sein. Spontaneität.

Cecelia Ahern signierte mein Poster und ihr neues Buch “der Glasmurmelsammler”. Ich kann es kaum erwarten es zu lesen. Das Poster hängt an der Wand, und immer wenn ich es betrachte, erinnere ich mich an heute. Ich bin ein sehr peinlicher Mensch, aber wahrscheinlich zeichnet es mich aus. Ich bin, wie ich bin.

Liebe Cecelia Ahern, danke für deine Geschichten. Danke, dass du mich jedes Mal rettest. Mit deinen Worten.

image

Wenn die Magie verboten wird und die Liebe ausstirbt, was passiert dann mit einer Welt, die nur dadurch existieren kann?

– Das magische Armband

When a dream comes true

Hello there!
Today was a huge day for me.
I actually met the beautiful Cecelia Ahern.

But first let me tell you something …

It was in the year 2005 I first read a book of her. It was “P.S.I love you”, you may remember: the lovely and heartbreaking book about a woman who lost her husband but before he died he wrote her letters she got every month.
It was the feeling I got while reading. I cried and laughed and felt for her. It was true romantic and love with so much pain and sadness.
Before this book, I read many others. Some from German authors and American or english writer. My favorites were William Shakespeare and Nicholas Sparks (in 2005 I started to love “pride and prejudice” by Jane Austen). But after finishing this book I knew I have a new book crush. And so it became that I read her books and thought about my life while reading.
I love reading and it’s mostly a huge experience. But when I read Cecelia Ahern I have those butterflies and I think that she writes like an angel. It’s a magical thing. I can’t really describe my feelings but she writes with such a sweetness and cute words that I always feel with the characters.

My husband can’t really believe that I’m always so much into a story. But I am. I get all the emotions when the book is great.
It’s always a new story, a new thing.
Since my son is born I try to give him that feeling for books too. And he is with the story. He’s pretty passionate when there is something interesting. Like music.

I’m married since eight years, my son was born in March 2012.
But books and music were always there.
I’m a writer too but I would never reach what Cecelia Ahern reached. Never.
It’s not just talent but love. She is like a butterfly.

I couldn’t sleep tonight really well. Actually I was nervous since the moment Cecelia wrote the news that she comes to Darmstadt. I mean: Darmstadt!  It is not a big city but really close to my hometown.
I follow her on Twitter and sometimes she favorites my tweets to her. And so it was this morning. I wrote that I had three cups of coffee but still feeling nervous because I’m up to meet Cecelia.
She favorite it! And than the moment was there. With my friend and her daughter I’ve been to Thalia, the bookstore she had her signing. We bought the book and went to the place the table stand. A woman told us that she was stuck in traffic so it could be a bit later.
She just came 15 minutes later. I cried and shaked while I saw her for the very first time. My knees were like pudding and I couldn’t take a good photo. Happily my friend just took my phone and made them for me.
And then she looked to me and I think something clicked.
I was just a few women away when she next looked at me and then she spoke “you just had three cups of coffee” and I couldn’t say or do but cry. I burst out and stuttered something like “yes, you recognized me? Oh my!” It was over the top! I never ever believed that she would now me just because of my tweets! I was in 7th heaven! She, my absolutely hero, just recognized me! Me! I’m nothing. Just a strange woman. My English vanished but I got my autograph on my new book and a poster.
And a photo and a hug. It was more that everything.
I know it sounds crazy but it was just like this: everything for me.
After my photo I sat down to calm a bit. My friend helped me but her daughter wanted to go a bit. So they leave me but it wasn’t bad because I stood up and went back to her seat. Another woman was still there, another fan. She just told me that she got goosebumps because of my reaction and crying. And Cecelia?  She was wonderful and we talked a bit. I found my voice back but my english wasn’t really good. It doesn’t matter I think, I had questions abd she answered them.
But I wanted to tell her more. To say that she is inspection and wonderful. That she helped me to find myself. To tell her what I told you. But this will never ever happen. But at the end I got that moment. This unique moment of luck. The poster is back on my wall and everytime I look at it I get the feeling back.
But to be honest: it was a fabulous day but I also know that I just make a fool of me. I’m a grown up woman. Married and mother. How could I just cry because of an author, a woman like others?
Because she isn’t just a woman. Cecelia Ahern is my idol. She is a brilliant writer and wonderful person. I know I just see her for less than an hour but it was enough. Just that she knew me from my Twitter …
I’m thirty years old but I will never lose that feeling. If I can’t cry or laugh or be happy because of the things I read I could end up my life. When I lost my emotions for what I love everything else would be lost.
And love to live in my world of books and words. I love to write and to read. I love the feelings I get.
And maybe, just maybe Cecelia Ahern reads this: thank you for being you. Thank you for taking your time. Thank you for writing those wonderful stories. At the moment I read “How to fall in love” and I often have moments like Adam had. And it is like it is: you can rescue someone just with your writing skill. Thank you so much!
Yours Janine!

image

Wenn die Magie verboten wird und die Liebe ausstirbt, was passiert dann mit einer Welt, die nur dadurch existieren kann?

– Das magische Armband

Rezension

Irgendwie scheinen sie sehr rar.
Ich schreib gerne, aber bekomme selbst nie eine.
Mich fragte einst eine Autoren Kollegin, ob ich von ihr einen Gutschein bekam.
Nein, sagte ich. Warum und wofür?
Später erzählte sie, dass man nur Rezensionen auf Amazon veröffentlichen kann, wenn man einen solchen Gutschein bekam.
Quatsch, dachte ich.
Zurecht. Denn mittlerweile weiß ich: wer Gutscheine verteilt, fälscht den Markt.
Schließlich würde es ja einer gekauften Rezension gleich kommen.

Und doch Frage ich mich, ob das wohl der einzige Reiz für den Leser ist. Review für Review?
Wäre es nicht interessanter, wenn es vom Herzen käme ?
Ich schreibe eine Rezension, weil es mir wichtig ist. Ich will, dass der Autor zufrieden ist. Oder etwas daraus gewinnt.

Wie schreibe ich eine?
Ich richte mich meist nach Gefühl. Während des Lesens bekomme ich schon die Richtung, in die es geht. Manchmal gebe ich auch nur 2 Sterne. Oder auch oft 5.
Fehler stören mich nicht, es sei denn, sie behindern den Lesefluss.
Aber wenn ich leide, weine, lache, schreie während des Lesens, dann ist alles gut.
Wenn ich aber nur mit dem Kopf schütteln muss, dann fällt es eben anders aus.
Ich urteile nach Gefühl. Nicht weil ich es muss. Natürlich sind auch andere Elemente dabei, manchmal drücke ich ein oder zwei Augen zu, wenn ich mit dem Autor befreundet oder eben bekannt bin. Aber trotzdem fange ich es freiwillig an zu lesen. Wenn es gar nicht “geht”, höre ich auch mal auf, bevor ich nicht weiß, wie ich rezensieren soll.

Schreibt einfach mal eine,  so schwer ist es nicht. Es muss kein Roman sein. Zwei Zeilen können schon reichen.

Wenn die Magie verboten wird und die Liebe ausstirbt, was passiert dann mit einer Welt, die nur dadurch existieren kann?

– Das magische Armband

Das magische Armband

Meine Trilogie.
Eine Fantasy Geschichte voller Geheimnisse, Zauber, Magie und Liebe.

Maja Stark
Es ist aus ihrer Perspektive geschrieben. Sie erzählt was sie beschäftigt.
Sie trauert um ihre Großmutter. Maja findet eines Tages ein Tagebuch und ein altes Foto.
Das Mädchen sieht mehr darin. Aber was genau erkennt sie?
Vor einiger Zeit erhielt sie ein Armband. Ihre Oma trug es sehr lange. Es hat einen Anhänger in Blütenform, der sich plötzlich ändert.
Maja Stark ist 16 Jahre alt und lebt alleine. Ihre Eltern sind verreist, aber bald darauf nicht mehr für sie da. Sie muss bei ihrem Lehrer unterkommen und verliebt sich in ihn.
Maja Stark weiß mehr als sie zugibt. Doch dieses Wissen wird ihr zum Verhängnis.

Jacob Traum
Er ist Majas Lehrer und nimmt sie bei sich auf als sie sich nicht mehr sicher zu Hause fühlt.
Er ist für sie da. Doch für wie lange?
Bis er Helena kennen lernt. Dabei hätte es Jacob besser wissen müssen.

Anne Stark
Majas Großmutter. Konnte nie mit ihrer großen Liebe zusammen sein. Aber sie hat ihn nie vergessen.
Anne war eine tolle Frau. Ihr Tagebuch fand Maja. Im zweiten Teil erfährt man sehr viel mehr und im dritten etwas, was nicht mal Jack wusste.

Jack
Der Mann ohne Nachnamen.
Er brauchte keinen.
Er schenkte Anne das Armband und hat sie sehr lange geliebt.
Jack hat ein sehr großes Geheimnis. Er zeigt es Anne und sie behält es für sich.
✒✒
Als ich am dritten Teil geschrieben habe, kamen mir immer wieder die Tränen. Ich hasse Abschiede.

Musik, Bücher, Zitate. Über all das und vieles mehr liest man.
Eine Reihe, die einiges von mir abverlangte. Aber ich bin zufrieden.
Es hat Spaß gemacht etwas Neues zu versuchen. Fantasy war vorher kein Genre mit dem ich mich beim Schreiben anfreunden konnte. Aber ich lese es sehr gerne und irgendwie kam die Idee im Traum. Ich wollte etwas schreiben, was bewegt, aber auch anders ist. Nun, ob es so viel anders ist, als andere dieses Genre, weiß ich nicht. Aber trotzdem war es toll eine neue Welt zu erschaffen.

Das magische Armband

1

Das Symbol

Manchmal lernt man jemanden kennen, findet diesen Jemanden sympathisch und unglaublich nett. Die Unterhaltungen sind lebendig und doch weiß man, dass es eigentlich nicht sein darf. Dieses Gefühl, die Schmetterlinge, sind nicht gestattet. Niemals.

Doch das, was Maja im Tagebuch entdeckt, ist weit mehr als sie zunächst glaubt. Die Parallelen sind verblüffend. Dabei passiert mit Maja selbst sehr viel und ihre Gefühle spielen verrückt. Doch was passiert, wenn die Wahrheit ans Licht kommt?

Willkommen in Majas Welt.

Prolog

‘Ich weiß nicht, was es war. Aber es war etwas Enormes und das weiß ich. Etwas, was vielleicht nie wieder passieren wird. Etwas Einmaliges und doch frage ich mich, ob es wirklich passierte.

Alles, was ich je glaubte zu wissen, wurde in Frage gestellt. Alles, was ich jemals über Realität dachte, wurde bezweifelt. Denn plötzlich ist was geschehen, was ich nie für möglich gehalten hätte. Niemals.’

Das war der erste Absatz, den ich las.

Während der Sommerferien verstarb meine Oma. Eine außergewöhnliche Frau, die ich sehr geliebt habe. Sie war immer für mich da und ich konnte lange nicht damit umgehen. Plötzlich soll sie nicht mehr da sein? Eine Vorstellung die mich einfach nur traurig stimmte. Nach wie vor.

Und doch musste ich es lernen. Es war seltsam für mich. Meine Eltern waren verreist und ich musste mich, mit meinen 16 Jahren, um alles kümmern. Nein, meine Eltern waren nicht im Urlaub. Sie mussten geschäftlich verreisen.

Eines Tages ging ich auf den Dachboden, um dort ein wenig Ordnung zu schaffen und alles auszusortieren, was nicht mehr dahin gehörte. Einfach war es nicht, aber es war unvermeidlich. Ich saß mehrere Stunden in der Hitze. Es war ein sehr heißer Sommertag.

Ich hatte meinen CD Player mit hochgenommen und hörte gerade ein Album, welches ich mir vorher erst Neu kaufte (und es noch nicht auf meinen MP3 Player packen konnte).

Aufregend war das nicht. Der Dachboden war staubig und voller Spinnweben. Als ob jahrelang niemand hier oben war. Vielleicht war dies ja auch der Fall.

Wie dem auch sei, irgendwann, als die Lust und die Luft sich dem Ende neigte, fiel mir etwas in die Hände. Es war ein Bild eines jungen Mannes. Definitiv nicht mein Großvater, aber es sah relativ alt aus. Auf der Rückseite des Fotos las ich:

‘Was wäre wenn …’

Ich verstand nicht, was diese Zeile bedeuten sollte. Packte das Foto aber zu den Sachen, die ich behalten wollte. Als ich weiter suchte, wurde mir schmerzlich bewusst, welche Bedeutung das Bild für sie hatte. Er war die Liebe ihres Lebens. Irgendetwas aber hinderte sie daran zusammen zu kommen oder zu bleiben. Natürlich sollte ich solche Gedanken nicht haben. Schließlich bin ich nur hier, weil Oma damals Opa heiratete.

Wieso sollte dieser Fremde die Liebe ihres Lebens gewesen sein? Man kann sich erneut verlieben, dachte ich zumindest. Erfahrung hatte ich noch keine darin.

Ich habe ihr Tagebuch gefunden. Darin stand alles. Schon in den ersten Sätzen las ich:

1955

‘Niemals werde ich Jack vergessen. Er ist die Liebe meines Lebens. Es ist alles so schwer ohne ihn. Aber wir konnten unmöglich zusammen kommen. Es ging einfach nicht. Er gehörte nicht hierher und ich hätte unmöglich mit ihm gehen können.’

1.

Tagebuch

Ich beschloss das Tagebuch mitzunehmen. Es war mir ein Rätsel, was sie da schrieb. Ich entschied mich dafür, den Dachboden zu verlassen und hinaus zu gehen und mich irgendwo in die Sonne zu legen. Meinen tragbaren CD Player nahm ich mit und hörte über Kopfhörer weiter meine Musik.

‘Dabei fehlt er mir so unglaublich. Nein, so darf ich nicht denken. Es gehört sich nicht für eine verheiratete Frau’, an dieser Stelle stockte ich. Sie war bereits verheiratet.

Da musste mehr hinter stecken, ich spürte es. Ich las weiter:

1955

‘Abgesehen von einem Kuss ist nie etwas passiert. Aber dieser Kuss war schon unglaublich. Es war so, als würde ich auf einmal schweben oder mich gänzlich schwerelos in einer anderen Welt befinden. Und irgendwie, so glaube ich, war es das auch.

Er war nicht von hier und er war gewiss nicht das, was ich einen Touristen oder Urlauber oder ähnliches bezeichnen würde.

Als er mich küsste, spürte ich, wie sich die Welt unter mir bewegte. Und auf einmal war alles wie in einem Traum. Womöglich habe ich wirklich nur geträumt.

Er zeigte mir eine Welt, die so völlig anders war, als alles was ich jemals zu Gesicht bekam. Es war mehr als nur surreal.

Jedes Mal, wenn Jack mir in die Augen sah, wurde mir ganz anders. Man konnte sich in seinen Augen verlieren.

Ich schreibe das alles auf um selbst zu verstehen. Ich muss es begreifen, denn sonst verliere ich womöglich doch noch den Verstand.

Es geschah vor Jahren, es fühlt sich allerdings wie ein vollkommen anderes Leben an.

Zusammen mit meinem Mann kam ich Neu in diese Stadt. Eine Kleinstadt, nichts Besonderes. Ich war die meiste Zeit ziemlich einsam. Mein Mann hat wirklich viel gearbeitet. Und wenn er dann zu Hause war, kümmerte er sich mehr um sein Auto oder um seinen Garten, als um mich. Es war nicht einfach. Aber irgendwie musste ich damit umgehen.

Ich begann mich selbst nach Arbeit umzuschauen. Leicht war es nicht eine gute Arbeit zu finden. Schließlich hatten wir das Jahr 1955. Und Frauen arbeiteten meist als Krankenschwester oder Erzieherin. Selbst wenn ich helfen wollte, so könnte ich nicht mit kranken Menschen zusammen arbeiten. Erzieherin kam auch nicht in Frage. Aber Lehrerin. Zu lehren war etwas, was ich mir durchaus vorstellen konnte. Ich hatte großes Glück. Ich besuchte das Gymnasium und studierte. Nach der Heirat allerdings musste ich es nachdem 4. Semester aufgeben. Ich sollte nicht weiter studieren. Selbst, wenn ich es wollte. Doch nachdem mir die Decke auf den Kopf fiel.

Ich absolut nichts mit meiner Zeit anfangen konnte. Mich nur noch einsam und alleine fühlte, machte ich, nach stundenlangem diskutieren mit meinem Mann, mit dem Studium weiter.

Ich brauchte nicht mehr lange. Als ich dann, nach etlichen Jahren, die Lehrerstelle bekam, war ich sehr froh und dankbar. Ich war bereits 27. Die Einsamkeit legte sich trotzdem nicht.

Aber ich genoss es unter Menschen zu sein. Es war für mich etwas vollkommen Neues. Selbst wenn ich gewisse Lebenserfahrungen hatte, so war ich trotzdem ein Neuling. Jemand, der nichts von dem wusste, was er machen wollte. Und deshalb betrachtete ich es als Neuanfang. Ich blendete meine Probleme zu Hause aus und versuchte mich komplett auf meine Arbeit zu konzentrieren. Es gelang mir auch soweit, dass ich wirklich mit meiner Klasse zurechtkam. Sie hörten zu und lernten und machten fleißig mit. Es kam mir viel zu einfach vor und ich habe meine Arbeit von Tag zu Tag immer mehr geliebt. Nach Hause wollte ich, nach Feierabend, eigentlich gar nicht so schnell. Ich setzte mich also noch ins Lehrerzimmer und ging Arbeiten durch oder machte es mir auf der Wiese bequem und las ein Buch.

Mein Mann kam eh erst sehr viel später nach Hause, als ich und solange das Essen pünktlich auf dem Tisch stand, war alles in Ordnung.

Diese Denkweise gefiel mir nicht und ich versuchte mit ihm zu sprechen. Es konnte nicht sein, dass ich nicht gerne nach Hause gehen wollte. Mein Mann hörte mir nicht zu und wir stritten. Es war schmerzlich und nicht schön. Alles schien meine Schuld zu sein. Doch das war es nicht.

Ich verkroch mich immer mehr hinter meinen Büchern oder meiner Arbeit. Sie war alles, was mir Spaß machte.

Ich befreundete mich mit meinen Kollegen und wir unternahmen auch nach Feierabend ab und zu mal was.

Eines Tages, ich war bereits einige Monate da und mittlerweile 28, kam ein neuer Kollege an die Schule.

Er war sehr viel jünger als ich. Einer der jüngsten Lehrer, wie ich vermutete. Wie er an diese Stelle kam, wusste ich nicht.

Aber er war unglaublich talentiert. Ich habe ihn einmal beobachtet, während er seine Schüler unterrichtete. Er lehrte Kunst und manchmal auch Geschichte. Ich war für Ethik und Literatur zuständig. Kurz vor Stundenschluss ging ich zurück ins Lehrerzimmer und bereitete mich dort auf meine Stunde vor. Er gesellte sich zu mir und lächelte mich an.

„Sie haben mich beobachtet”, stellte er direkt fest.

Ich sah verschämt weg.

„Ja, habe ich”, gab ich zu. Er nickte und schenkte mir ein atemberaubendes Lächeln.

„Ich glaube, wir wurden uns noch nicht offiziell vorgestellt. Ich bin Jack!”

„Anne, freut mich sehr.” Wir reichten uns die Hände und wieder lächelte er.

„Also, was sagen Sie zu meinem Unterricht?” Er setzte sich zu mir und schaute mir in die Augen.

„Sehr interessant, muss ich sagen. Ihre Schüler mögen Sie.”

„Ja, ich mag sie auch. Es ist schön wieder zu unterrichten.”

„Wieder?”

„Ich habe während des Studiums ein Praktikum gemacht.”

„Sie glücklicher!” Wieder dieses Lächeln. Ich drehte nervös an meinen Ehering. „Wie alt sind Sie, wenn ich fragen darf?”

„Oh, das dürfen Sie, aber antworten muss ich ja nicht darauf, richtig?” Nun musste ich schmunzeln. „Ich bin 22.”

Da wäre ich fast vom Hocker gefallen.

„Wie ist das möglich? Haben Sie ein paar Jahre übersprungen?”

„Die habe ich in der Tat!”

„Oh, wow. Dann sind Sie so etwas wie ein Wunderkind gewesen?”

Seine unglaublich orangefarbenen Augen bohrten sich in meine.

„So wurde ich mal bezeichnet.”

„Das ist interessant”, merkte ich nachdenklich an.

„Wie meinen Sie das?”

„Sie sind 22, haben gerade Ihr Studium beendet und direkt eine Stelle an dieser Schule bekommen. Eine tolle Schule, muss ich dazu sagen. Wo wollen Sie in zehn Jahren sein?”

„Wer weiß das schon. Wissen Sie es?”

„Ich wusste es mal. Aber heute weiß ich es nicht mehr. Ich bin froh, hier sein zu dürfen. Alles andere muss ich sehen” , erwiderte ich ehrlich.

„Genauso geht es mir auch. Eins nach dem anderen.”

„Warum haben Sie sich für den Beruf des Lehrers entschieden? Sie hätten doch auch Künstler oder ähnliches werden können.”

„Künstler sind einsam. Ich wollte etwas weitergeben.”

Ich dachte einen Moment darüber nach. Natürlich ist es sehr nobel von ihm, aber wo war der Haken?

„Wie alt sind Sie?”

„Was denken Sie?”

„Da Sie so erstaunt über mein Alter waren, schätze ich Sie auf 25.” Das schmeichelte. Ich hob eine Augenbraue und musste lachen. Schon lange habe ich mich nicht mehr so unterhalten.

„Danke für das Kompliment.”

„Und?”

„Was ‘und’?”

„Verraten Sie es mir?”

Das Klingeln zur nächsten Stunde unterbrach uns.

„Ich muss jetzt leider in meinen Unterricht.”

„26?”

„Bis später, Jack.” Ich spürte seine Blicke hinter mir und schüttelte den Kopf. Ich fühlte mich seltsam.

Als ich gerade mitten in einer Diskussion über eines der Bücher war, die meine Schüler im Unterricht lasen, sah ich Jack vor der Tür stehen. Die Tür war einen Spaltbreit offen und somit konnte er hören, was wir besprachen. Ich lächelte kurz und widmete mich wieder meiner Klasse.

„Na ja”, meinte eine Schülerin, „so sollte es doch aber nicht sein, oder?”

„Und wieso nicht?”

„Weil die Liebe keine Grenzen aufweisen sollte.”

Ich blickte kurz auf die Uhr. „Interessant. Und genau das wird eure nächste Hausarbeit. Schreibt genau darüber. Wie seht ihr das? Wie ist eure Sicht der Dinge und welche Schlüsse ihr daraus ziehen würdet.” Es läutete. „Bis nächste Woche dann.”

Sie standen auf und gingen hinaus. Herein kam Jack. Ich sammelte meine Unterlagen zusammen und packte sie in meine Tasche.

„Ich wollte Sie fragen, da ich ja Neu hier bin, ob Sie mich ein wenig umherführen würden?”

„Oh, solange bin ich auch noch nicht hier.” Was für orange Augen er doch hatte!

„Das ist doch prima. Da könnten wir ja gemeinsam die Gegend etwas kennen lernen.” Ich sah an meine Hand. Er bemerkte es. „Wo liegt das Problem?”

Ich räusperte mich.

„Ich habe noch eine Stunde Unterricht und Sie?”

„Ja, ich auch. Treffen wir uns dann im Lehrerzimmer?”

Ich nickte und wieder einmal schenkte er mir ein bezauberndes Lächeln. Eins, welches zum Dahinschmelzen war.

„Bis nachher dann, Anne”, sagte er und verließ mein Klassenzimmer.

Ich atmete ein paar Mal tief ein und aus und begrüßte die Schüler zu meinem Ethikunterricht.

Dort behandelte ich die Sache mit der Moral.

„Nicht immer muss man eine Moral aus etwas schließen können!”, erklärte ein Schüler.

„Und wieso nicht?”

„Nicht alles, was wir machen, hat etwas damit zu tun.”

„Es geht nicht nur darum, was wir machen. Sondern welche Optionen wir haben. Oder wie der Weg sein wird.”

„Wie meinen Sie das?”

„Ganz einfach: wenn du an einer Kreuzung stehst und nicht recht weißt, wo du lang gehen sollst. Wie findest du dann heraus, welcher Weg der Richtige ist?”

„In dem man die Vor- und Nachteile durchgeht. In dem man den falschen Weg geht und erkennt besser umzukehren.“

„Ganz genau. Man lernt aus Fehlern. Wenn du nicht weißt, was Richtig oder Falsch ist, musst du abwägen.

Irgendwann solltet ihr es dann erkennen. Ihr schließt eine Moral aus dieser Sache.”

„Das ist zu einfach”, behauptet der Schüler.

Ich schüttelte den Kopf.

„Im Grunde nicht. Lassen wir mal die Kreuzung beiseite. Nehmen wir einfach mal die nächste Biologiearbeit. Ihr habt nicht dafür gelernt – aus welchen Gründen auch immer. Würdet ihr schummeln und damit a) riskieren erwischt zu werden und b) um zu vertuschen, dass ihr nicht gelernt habt oder würdet ihr es euch selbst eingestehen und einfach die Arbeit schreiben. Schreiben, versuchen und hoffen etwas vom Lernstoff wäre hängen geblieben?”

Manche tuschelten.

„Ich werde euch nicht verpfeifen, solltest ihr euch für ersteres Entscheiden.”

„Was wäre denn so schlimm am Schummeln?”

„Das ist nicht fair. Andere lernen wie verrückt und bekommen dennoch keine gute Note und fühlen sich dadurch sehr mies. Während es anderen egal ist und sie einfach betrügen um eine gute Note zu erhalten.”

„Wenn man aber nur ehrlich durchs Leben geht, bringt es einem auch nicht weiter.”

„Mag sein, Tim. Aber in der Schule geht es um Leistungen. Und nur diese zählen. Es geht darum, es zu versuchen und sein Bestes zu geben. Nicht durch Betrug, sondern durch harte Arbeit. Niemand verlangt stets nur Höchstleistungen von euch. Niemand will Maschinen. Selbst wenn ihr nicht erwischt werdet: ihr müsst euch selbst Rechenschaft abliefern. Ihr kennt die Wahrheit und müsst damit umgehen. Schon so eine Kleinigkeit kann einen Belasten.

Außerdem: jede Lüge kommt irgendwann ans Licht. Der Lehrer könnte euch unverhofft an die Tafel holen und euch abfragen und dann wird klar, dass in der Arbeit zuvor etwas nicht stimmte. Es ist wie ein Teufelskreis.”

„Gut, Frau Stark. Da haben Sie ein sehr gutes Argument dargestellt.”

„Dankeschön”, sagte ich und schrieb etwas an die Tafel.

„Glauben Sie an irgendwas, außer an die Moral, Frau Stark?”

„Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten“, ich hielt inne und blickte ins Gesicht meines Schülers. „Jeder glaubt an etwas: an die Liebe, ans Schicksal, manche haben einen starken Glauben an eine höher Macht. Für manch einer zählt nur das, was er sieht. Es geht darum, das man sein Leben so lebt, wie man es für richtig hält. Natürlich nur im Besten sinne, wer ein böses Herz hat, wird immer das Falsche als sein Richtig darstellen. Höhen und Tiefen gehören dazu. Wer fällt, kann auch aufstehen. Aber eins sollte euch bewusst sein: tief in eurem Herzen wisst ihr, woran ihr glauben wollt. Ich werde diese Frage auch niemals laut stellen. Aber sie wird eure nächste Hausaufgabe sein. Woran glaubt ihr? Ich werde es nicht laut vorlesen oder herumreichen.

Aber so weiß ich, woran wir arbeiten können. Was war das erste Mal, das ihr so etwas wie eine Moral erkannt habt? Schreibt es auf.” Es läutete.

„Ach, Tim, könntest du noch einen Moment warten, bitte?”

Er blieb, während die anderen aus dem Raum strömten.

„Hören Sie, ich wollte Ihnen nicht zu Nahe treten.”

„Ich werde dir für deine heutige Mitarbeit eine eins geben.”

„Oh”, er wirkte leicht irritiert.

„Ich habe die Arbeiten schon zur Hälfte benotet. Ihr bekommt sie in der nächsten Stunde. Aber du solltest wissen, ich schätze es nicht, wenn man in meinem Unterricht schummelt.”

„Habe ich …” Ich ließ ihn nicht ausreden.

„Ich werde deine heutige Mitarbeit in die Benotung mit einbeziehen.”

„Wie konnten Sie es erkennen?”

Ich lächelte, sammelte meine Unterlagen zusammen und sagte ihm:

„Du bist ein guter Schüler. Du solltest es nicht soweit kommen lassen. Und wenn du Probleme hast, dann rede darüber. Mit mir oder sonst jemanden.”

„Sie werden es doch nicht meinen Eltern sagen, oder?”

Ich schüttelte den Kopf.

„Nein.” Er nickte und fragte, ob er nun gehen dürfte.

Ich war noch total in Gedanken, als ich angesprochen wurde.

„Oh wow, Sie haben mich erschreckt.”

„’tschuldigung, das war nicht meine Absicht.” Ich schaute ihn an.

„Ich habe gerade mitbekommen, was Sie zu diesem Jungen sagten.”

„Ja, aber verraten Sie mich bitte nicht”, murmelte ich verlegen und spürte wie meine Wangen sich verfärbten.

„Käme mir nie in den Sinn. Ich finde es sehr erstaunlich.” „Und was, wenn ich fragen darf, ist so erstaunlich?”

„Wie Sie daraus noch etwas Gutes machen konnten.”

„Ich wüsste nicht, was daran gut sein sollte.”

„Nun ja. Ihr Schüler schummelt und Sie geben ihm eine zweite Chance, ohne das er es weiß.”

„Jeder Mensch hat eine zweite Chance verdient. Manche nehmen nicht mal diese wahr und bekommen eine dritte oder vierte Chance. Aber ich gebe selten jemandem eine vierte Chance.”

„Das werde ich mir merken”, sagte Jack grinsend.

„Wollten wir uns nicht im Lehrerzimmer treffen?”

„Ich habe es mir anders überlegt.”

„Verstehe. Dann wünsche ich Ihnen einen schönen Tag”, erwiderte ich und wollte gerade gehen.

„Warten Sie. So meinte ich das nicht.”

Ich spitzte meine Ohren.

„Ich bin nur grade hier vorbeigegangen und dachte mir, ich warte auf Sie. Außerdem fand ich es interessant, was Sie da von sich gaben. Das sagt eine Menge über Sie aus.”

„Na, wenn Sie das sagen”, meinte ich schmunzelnd.

Wir verließen das Klassenzimmer und marschierten ins Lehrerzimmer. Nur wenige Kollegen waren noch da. Die meisten hatten bereits Schulschluss.

Ich schnappte meine Tasche und meine Jacke und er nahm seine und wir gingen stumm nach draußen. Es war ein herrlicher Tag.

„Lassen Sie uns irgendwohin fahren und uns in ein Café setzen”, schlug Jack vor.

„Irgendwohin?”, hakte ich nach und er nickte bloß. „Ich dachte, Sie wollten die Stadt kennen lernen.”

„Das Wetter ist so schön.”

„Da käme doch ein Spaziergang gerade recht”, bemerkte ich.

„Ich würde Ihnen gerne etwas zeigen!”, gestand Jack.

Misstrauisch erwiderte ich:

„Ich kenne Sie doch gar nicht gut genug, um nicht zu wissen ob Sie vielleicht doch Massenmörder sind.”

Er lächelte.

„Komm, gehen Sie ein Risiko ein.”

Diese unglaublichen Augen, die nun in der Sonne leicht golden schimmerten, … wie konnte ich dem widerstehen?

„Also schön. Dann vertraue ich Ihnen.”

„Wenn Sie nicht 25 oder 26 sind, dann doch vielleicht 24?”, begann er, nachdem wir im Auto saßen.

„Nun mal nicht übertreiben.”

„Verraten Sie es mir?” Ich zuckte mit den Schultern.

„Wenn Sie mir verraten, weshalb wir mit dem Auto fahren und uns nicht in ein Café setzen können …”

„Es ist eine kleine Stadt. Da gibt es Getratsche”, war seine ganze Antwort.

Das leuchtete ein. Schließlich war ich verheiratet.

„Ich bin 28”, gab ich zu.

„Sieht man Ihnen nicht an.”

„Sie schmeicheln mir zu sehr”, ich war es nicht gewohnt. Mein Mann hat schon lange nicht so etwas zu mir gesagt.

„Also gut”, seufzte er.

Wir fuhren eine Landstraße entlang. Es war wirklich schönes Wetter.

2.

Wunderschön

1955

Es war ein merkwürdiges Gefühl. Ich war noch nie mit einem anderen Mann alleine gewesen. Nicht mal als Teenager. So etwas gehörte sich nicht. Wenn man verabredet war, dann ging man ins Kino, auf den Ball oder es waren die besten Freundinnen dabei. Alles harmlos. Ich war so tief in Gedanken um überhaupt nicht zu merken dass das Auto anhielt. Erst als das Surren des Motors erlosch, kehrte ich ins Hier zurück.

„Woran haben Sie gedacht?”

Ich spürte wärme und mir war bewusst, das ich errötete.

„So pikant?” Auch er bemerkte es.

„Nein. Tut mir leid. Ich dachte nur gerade an das Thema im Ethikunterricht.”

„Sie meinen Moral?”

Ich nickte und blickte aus dem Fenster.

„Sind Sie ein gläubiger Mensch?”

„Warum stellt man mir diese Frage heute zum zweiten Mal? Ich versuche stets das Richtige zu machen. Aber nein, ich bin kein gläubiger Mensch. Dennoch kann man moralisch korrekt sein, finden Sie nicht auch?”

„Kommen Sie, ich will Ihnen etwas zeigen”, sagte er und griff nach seiner Türklinke, ohne auf meine Frage zu antworten. Ich stieg aus und sog die warme, saubere Luft ein.

Sie durchflutete meine Lungen und ließ zu, dass ich mich für einen Moment entspannen konnte.

Jack stand neben mir und hielt mir seine Hand hin. Beflügelt von dem Duft, der von überall zu kommen schien, ergriff ich sie. Natürlich war es ein Fehler.

Auch jetzt noch, spüre ich diese eigenartige Energie, die von ihm kam. Unglaublich! Und doch konnte ich es mir nicht eingebildet haben. Nach wenigen Metern ließ ich seine Hand los und vergrub meine in die Taschen meines Kleides.

Er sah kurz zu mir, dann gingen wir wortlos weiter. Es war nicht nötig etwas zu sagen. Denn irgendwie verstanden wir uns auch so. Irgendwann blieb er stehen und ich schaute mich um. Es war wunderschön. Ich wusste nicht, wo wir sind, oder wie lange wir eigentlich unterwegs waren.

So etwas habe ich noch nie zuvor gesehen. Ein Meer aus Blumen. Mit den schönsten Farben. Die meisten waren mir schier unbekannt. Der blaue Himmel beschenkte die Blumen mit noch satteren Farben.

Die Sonne reflektierte sie, als seien es Diamanten. Unbeschreiblich und ob meine Wörter dem nahe kommen bezweifle ich. Nicht mal annähernd. Mir stockte der Atem. Er erwartete eine Reaktion und irgendein Wort und er verdiente es durchaus auch.

„Wunderschön, nicht wahr?”

Ich blickte ihm in die Augen. Selbst wenn dieses Paradies wunderschön war, so waren seine Augen vollkommen. Keine Antwort würde dem gerecht werden, was ich empfand.

Also nickte ich erneut. Ich kam mir sehr dumm vor.

Er schnappte sich noch einmal meine Hand und rannte mit mir in dieses wunderbare Blumenparadies. Ich schnupperte an verschiedenen Blumen und hätte mir gewünscht besser in Landschaftskunde aufgepasst zu haben.

Es war ein magischer Ort.

Mitten drin war ein kleiner Kreis, nur mit Gras. Jack blieb stehen und ließ meine Hand los. Ich bekam gar nicht mit, das er einen Rucksack dabei hatte. Doch plötzlich öffnete er ihn und holte eine Thermoskanne und eine Dose hervor. Dazu zwei Becher und eine Decke. Er breitete die Decke aus und bat mich zu setzen, was ich auch tat. Irgendwie war ich gespannt, wohin dies führen sollte. Dennoch machte es mir auch Angst. Noch immer schwieg ich. Aber ich beobachtete.

Er war wirklich gutaussehend. Neben seinen ungewöhnlichen Augen, die orange-Gold-bronze gesprenkelt waren, wie ein absolut feiner Diamant, und irgendwie auch so strahlten, hatte er kurzes dunkles Haar. Es ging ziemlich ins Schwarze, aber so wirklich konnte ich diese Nuance nicht einordnen. Jack war groß (vielleicht um die 1,80m) und schlank. Er trug sein Hemd locker über seine Jeans. Er wirkte viel moderner als die meisten Männer, die ich bis dato sah.

Wie überall, wurde auch an unserer Schule getuschelt und getratscht. So kursierten einige Gerüchte über diesen wunderschönen jungen Mann.

Zum einen hieß es, er käme von einer Großstadt, andre behaupteten er wäre aus einem anderen Land, zum Beispiel aus Amerika. Das würde seinen Stil erklären.

Man konnte aus seiner Stimme und seiner Art zu Reden nicht schlau werden. Nicht mal über sein privat Leben wusste man etwas. Hatte er Familie? Eine Freundin, eine Frau? Ich glaube nicht, dass er einen Freund hatte (ich meine nicht Freund wie Kumpel, sondern Freund wie Lebensgefährte), so wie er mich ansah konnte ich es ausschließen.

Er war sehr mysteriös. Ein Buch mit sieben Siegeln. Aber irgendwer war er ja. Als ich über all dies nachdachte und mir die Gerüchte noch einmal durch den Kopf gingen, habe ich nicht bemerkt wie Jack mich ansah und beobachtete.

Er lächelte. Er hatte Kaffee in die Becher gegossen und die Dose aufgemacht, indem Gebäck drinnen war.

„Danke”, sagte ich schließlich. Als ich einen Schluck Kaffee trank und spürte, wie die warme Brühe mich aus der Träumerei erwachen ließ, habe ich auch den Geschmack wahrgenommen. „Das ist ein köstlicher Kaffee!”, bemerkte ich und Jack lächelte zufrieden.

„Woran haben Sie gerade gedacht?”

„Zum zweiten Mal stellen Sie mir diese Frage”, stellte ich fest.

„Dann ist es das zweite Mal das Sie so in Gedanken versunken sind.” Jetzt musste ich lächeln.

„Mmh. An der Schule wird sehr viel über Sie gemunkelt, war Ihnen das Bewusst?”

Wir saßen gegenüber und als ich dies sagte, hatte er gerade seinen Becher am Mund und hätte sich wohl beinahe verschluckt.

„Was wird denn so alles über mich erzählt?”

„Es ist ja kaum etwas über Sie bekannt. Sind Sie in einer festen Beziehung? Haben Sie Kinder? Kommen Sie aus einem anderen Land?”

„Mmh, also ich bin seit 10 Jahren liiert, habe vier Kinder und komme aus Hawaii.” Er lachte dabei. „Nein, ernsthaft, ich bin weder in einer Beziehung, noch habe ich Kinder und ich bin aus dieser Gegend hier.”

„Wirklich? Sie sind von hier?”

„Ja. Gibt es sonst Unklarheiten?” Ich schmunzelte.

„Es ist schön, wenn Sie lächeln. Sie waren die ganze Zeit über so reserviert. Woran lag das?”

„Das ich verheiratet bin, habe ich erwähnt, oder?”

„Ist das alles?” Ich zuckte mit dem Schultern.

„Eine verheiratete Frau macht so was nicht”, murmelte ich schuldbewusst in meinen Becher.

„Was? Kaffee trinken? Kekse essen?”

„Mit einem fremden Mann irgendwo im Nirgendwo zu sein.”

„Fremd bin ich nicht für Sie und wir sitzen doch nur mitten in einem wunderschönen Blumenmeer.”

„Und warum wollten Sie dann nicht in ein Café in der Stadt sein?”

„Ja, wahrscheinlich aus diesen Gründen.”

„Sehen Sie? Wir leben in einer Zeit, in der Frauen nicht einmal arbeiten können, ohne Rechenschaft abzulegen.”

„Sie arbeiten doch”, stellte er trocken fest.

„Und ich liebe meine Arbeit. Es gibt allerdings genug Frauen, die nicht das Privileg hatten zu studieren. Was ist mit ihnen?” Ich atmete Tief ein und aus. Was suchte ich nur hier?

„Sind Sie glücklich?”

„Ich kenne Sie zu wenig um Ihnen eine Antwort zu geben.”

Er sah mir in die Augen, es war, als würde er versuchen mehr in ihnen zu sehen. „Erzählen Sie mir etwas über sich”, schlug ich vor.

„Was möchten Sie denn hören?”

„Wenn Sie aus dieser Gegend hier sind, wie kommt es, dass das Kollegium Sie nicht kannte?”

„Kennen Sie denn jeden aus der Stadt?”, konterte er.

„Nein, aber ich bin auch zugezogen.”

„Kannten Sie denn jeden aus ihrer alten Heimat?”

Ich schüttelte verneinend den Kopf.

„Sehen Sie, nicht jeder ist Neu, den man nicht kennt. Ich war in einem Internat und habe direkt mein Studium gemacht. Als ich meinen Abschluss hatte, habe ich mich an vielen Schulen beworben. Diese hier gab mir eine Chance. Ich hatte noch andere Zusagen, aber ich wollte hier sein. Und hier bin ich. Zurück in der Stadt, in der ich aufwuchs.”

„Wollten Sie nicht die Welt bereisen? Sie sind jung und könnten doch überall hin.”

„Ich war schon überall.” Ich stutzte. Scheinbar leuchtete über mir ein dickes Fragezeichen, denn er fügte hinzu: „Im Internat haben wir einige Klassenfahrten gemacht. Wir haben wochenlang auf einem Schiff gelebt. Haben die Ozeane abgeklappert und an jedem Hafen angelegt. Wir waren jedes halbe Jahr für drei Wochen unterwegs, bis wir überall waren. Drei Jahre haben wir das gemacht. Über jeden Ort haben wir einen Aufsatz schreiben müssen. Wir haben die Gegend erkundet und sind den Mythen und den Geschichten dort auf den Grund gegangen.

Wir haben uns Notizen gemacht und den Rest dann in der Bibliothek des Internats recherchiert. Nach den drei Wochen hatten wir dann drei Wochen lang die Fächer, die während der Reise zu kurz kamen“, erklärte er und grinste dabei, wie ein kleiner Junge an Weihnachten. Scheinbar schiffte er gerne.

„Wow, das muss eine spannende Zeit gewesen sein.”

„Ja, das war es.”

Ich lehnte mich nach hinten, wobei meine Arme mich stützten.

„Wieso muss alles immer so kompliziert sein?”, fragte ich gen Himmel. Jack legte sich neben mich und ich tat es ihm gleich.

„Was meinen Sie?”

„Könnten wir vielleicht einen Moment einfach nur schweigend hier sein?” Im Augenwinkel sah ich ihn leicht nickten. Es war ein vollkommener Moment. Meine Beine winkelte ich an und meine Hände ruhten unter meinem Kopf. Er streifte meine Hand, ob absichtlich oder zufällig, spielte keine Rolle. Weder er noch ich sagten etwas dazu. Es war unmöglich, aber ich spürte ein leichtes Flattern in meinem Bauch. Dieses Gefühl hatte ich schon so lange nicht mehr gespürt. Irgendwann ist es verschwunden und wenn mein Mann mich jetzt berührt, ist es einfach nur eine Berührung. Mehr nicht.

„Anne”, hörte ich ihn plötzlich die Stille durchbrechen, und ich drehte meinen Kopf zu ihm. Er hatte sich auf gestützt. Noch bevor er näher kommen konnte, stand ich auf.

„Wir sollten langsam zurück fahren, Jack.” Er richtete sich auf und packte alles wieder in seine Tasche. Den restlichen Kaffee schüttete er weg. Nichts deutete mehr darauf hin, das wir hier waren. Jack nahm wortlos meine Hand und zusammen gingen wir zum Auto. Wir stiegen ein und er startete den Motor. Noch immer war er sehr schweigsam. Aus dem Augenwinkel beobachtete ich ihn. Irgendwann wurde die Stille erdrückend. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Was wollte er? War er sauer auf mich? Ich wusste es nicht. Das ergab alles keinen Sinn für mich. Als wir in die Stadt rein fuhren, überkam mich eine Art Panik. Was würden die Leute denken, wenn sie mich mit diesem hübschen 22-jährigen zusammen sahen? Ich wurde wütend auf mich, weil ich hier saß. Aber ich hätte jetzt auch nirgendwo sein wollen. Auf der einen Seite fühlte ich mich wohl mit ihm, andererseits hatte ich das Gefühl meinen Mann betrogen zu haben – auch wenn nichts dergleichen passierte (und je passieren würde). Ich merkte, wie die Räder unter mir zum Stillstand kamen. Und wunderte mich, warum wir hier anhielten, hinter der Schule und nicht vor meiner Wohnung.

„Ich lasse Sie hier schon raus, dann sieht es so aus, als würden Sie aus der Schule kommen und nicht von sonst wo.” Unsere Augen streifen einander. Ich griff nach der Türklinke und hielt in meiner Bewegung inne.

„Vielen Dank für diese Auszeit! Es war wirklich wunderschön dort.”

„Sehr gerne. Bis morgen, Anne.”

„Bis morgen, Jack.”

Es war, als ob er meine Gedanken aufgenommen hätte.

image

image

Wenn die Magie verboten wird und die Liebe ausstirbt, was passiert dann mit einer Welt, die nur dadurch existieren kann?

– Das magische Armband