Characters of ‘Das magische Armband’ Tage 21-30 Maja

picsart_11-11-081713390215.jpg

Hallo ihr Lieben!

Endlich geht es weiter mit ‘Characters of Maja’ 🙂

Viel Spaß.

“Janine, es ist echt lange her.”

“Tut mir leid, ich war krank. Aber schön, dass du so spontan gekommen bist, Maja.”

“Ja, klar. Für dich doch immer.”

“Also, wollen wir anfangen?”

Sie schlägt die Beine übereinander, blickt sich etwas um und entdeckt den Tisch mit den Keksen und der Cola. Sie scheint zufrieden zu sein.

Tag 21: Hattest du eine glückliche Kindheit?

Maja Stark fängt an zu strahlen. “Ich hatte eine gute Kindheit.”

Wirklich?

“Warum wundert es dich? Ich hab viel Zeit mit meiner Großmutter verbracht.”

Tag 22: Was war das Gemeinste, was du jemals zu jemanden gesagt hast?

Maja atmet schwerer. Sie wirkt nun niedergeschlagen und ich frage mich, was diesen Umschwung verursacht haben mag. “Toby. Ich … Na ja, ich musste ihn zurückweisen und ich weiß nicht … Er hat …”

Hey, hey, es ist alles okay. Hörst du?! Er ist nicht hier, dir kann nichts passieren.

“Ich weiß, Janine. Aber ich frage mich heute noch, ob es anders gekommen wäre, wenn …”

Unterbrechung …

Ich musst eine kurze Pause einlegen, da Maja scheinbar eine Art Flashback hatte. Aber nun scheint sie sich wieder gefangen zu haben.

Tag 23: Wie war dein erster Kuss?

“Tut mir leid, aber ich hatte ihn mit Toby gehabt und möchte nicht mehr darüber reden.”

Toby scheint dich sehr verletzt zu haben.

“Mehr als das. Er hätte fast …”

Erneut bricht Maja ab und muss sich wieder etwas fangen. Sie wirkt blass.

Tag 24: Was war das Schrecklichste, was du je jemandem angetan hast, den du liebst?

Maja reagiert ähnlich, wie Cassandra (aus ‘Zerrissen – vom Kummer zerfressen’). Sie verschließt sich fast in sich selbst.

“Das sind ja schreckliche Fragen!”, stellt sie fest und ich zucke entschuldigend die Schultern und frage, ob sie es trotzdem beantworten will.

“Nun gut. aber könnte die Frage nicht auch mal lauten: ‘Was war das schlimmste, was jemand MIR angetan hat, den ICH geliebt habe?'” Maja beginnt nun zu überlegen und sie verengt dabei ihre Augen so sehr, dass ich befürchte, es würde ihr wehtun. Langsam und bedächtig nickt sie und sieht mich wieder vollständig an. “Ich musste ihn loslassen, damit er überlebt.”

Das war’s. Mehr sagt sie nicht. Ich starre sie an und frage mich, ob sie vielleicht den Namen verrät. Doch sie schweigt.

Tag 25: Wofür schämst du dich am meisten, wenn du an die Vergangenheit denkst?

Maja steht plötzlich auf und geht zu einem Fenster. Sie blickt hinaus und wirkt fast verloren. Ich will zu ihr, doch weiß ich nicht, wie sie dann reagiert.

“Toby”, flüstert sie.

Was ist passiert?

“Janine, bitte. Lass es gut sein. Es steht doch alles im ersten Buch. Bitte quäle mich nicht weiter.”

Okay, einverstanden.

Tag 26: Auf was bist du stolz, wenn du an die Vergangenheit denkst?

“Manchmal schon. Ich bin stolz darauf, so viel Zeit mit meiner Oma verbracht zu haben.”

Du vermisst sie?

“Ich denke sehr oft an sie und natürlich vermisse ich Anne. Aber ich hab so viel von ihr bekommen, dass ich sie trotzdem immer bei mir habe.”

Bewahre dir deine guten Erinnerungen im Herzen.

Tag 27: Wann hast du das letzte Mal geweint und warum?

“Manchmal weine ich vor Freude, manchmal vor Trauer. Es gibt Zeiten, da kommt es über mich. All das, was geschehen ist und dann dauert es, bis ich wieder klar denken kann. Aber ich versuche es.”

Tag 28: Welche schlechte Angewohnheit möchtest du loswerden?

“Gute Frage … Manchmal analysiere ich zu sehr eine Person, dann kann es vorkommen, dass ich ziemlich anecke. Ansonsten … Es ist alles gut so, wie es ist.”

Tag 29: Wenn du eine Sache ändern könntest, welche wäre das?

“Wenn ich direkt ehrlich gewesen wäre und nicht so feige, dann wäre es möglicherweise nie so weit gekommen.”

Du meinst, die ganze Geschichte mit dieser Einrichtung, wo du hingeschickt worden bist?

“Unter anderem. Helena hätte auch nicht so viel Macht bekommen.”

Das glaubst du doch nicht wirklich. Helana wollte von vornherein alles an sich reißen. Du hattest zu diesem Zeitpunkt keine Chance gegen sie gehabt.

“Möglicherweise, aber es waren die schlimmsten Monate in meinem Leben.”

Das tut mir sehr leid.

Tag 30: Wofür kämpft du/ setzt du dich ein? Welche Ziele hast du?

“Ich will, das Jalia wieder so einzigartig wird, wie es einst war. Vor Hektor. Außerdem möchte ich, dass es keinen Streit mehr zwischen den Völkern gibt. Mehr Freiheiten, weniger Regeln, keine Gewalt und auch auf der Erde will ich, dass es man sich nicht mehr so verstecken muss. Damit so etwas wie mit Antonius nicht mehr passieren kann.”

Wer ist Antonius?

Maja blickt mich verschwörerisch an und flüstert: “Henrys Bruder.”

Wer ist Henry?

Doch Maja geht nicht mehr darauf ein, stattdessen sieht sie erneut gedankenverloren aus dem Fenster. Zu gerne würde ich wissen, was sie nun denkt. Aber sie sagt nichts mehr.

“Das war’s, oder?”

Ja, wir sind fertig mit den Fragen, Maja. Danke für deine Geduld und Zeit.

“Wer kommt nach mir dran?”

Patrick, denke ich.

“Das ist schön. Ich muss oft an ihn denken. Er hatte es nicht einfach gehabt. ‘Verzweifelte Hoffnung’ hat mir gefallen.”

Dankeschön. Du hattest vorhin diesen Henry erwähnt. Ob ich ihn wohl zu einem Interview bringen kann?

“Du kannst es ja mal versuchen. Aber ich warne dich: er kann bis in alle Ewigkeit reden”, sagt sie und lacht. “Doch zuerst solltest du Patrick nehmen, danach Lydia, oder?”

Genau, das hatte ich mir so gedacht. Aber ich hab etwas Angst, dass Lydia wieder zusammenbricht.

“Schlimmer als bei Cassandra und mir kann es ja nun auch nicht werden. Lass sie nicht außen vor,  sie hat es verdient Ernst genommen zu werden.”

Da hast du Recht. Nun gut, liebe Maja. Ich hoffe, wir werden uns eines Tages wieder sehen.

“Das kann ich dir garantieren, wenn du dran bleibst. Pass auf dich auf und liebe Grüße an alles anderen.”

Richte ich auch und wünsch ich dir auch, meine liebe Maja.

Hier kommt ihr zu den vorherigen Tagen:

https://jeanyjanez.wordpress.com/2017/10/08/characters-of-das-magische-armband/

https://jeanyjanez.wordpress.com/2017/10/21/characters-of-das-magische-armband-tag-11-20/

 

🌼🌼🌼🌼🌼
Maja Stark hat etwas, was sehr wertvoll ist. Ein Erbstück aus einer anderen Welt.
Nur eine Person ist in der Lage es zu tragen. 
📖📖📖📖📖
Noch bevor Maja Stark Jacob Traum sieht, spürt sie ihn schon. Ihr Armband fängt an, sich bemerkbar zu machen.
Auch Jacob registriert es. Doch kann er nichts sagen. Zu groß ist die Angst davor, was passieren könnte.
Schließlich ist sie seine Schülerin.

Und obwohl sich Maja sehr gut in andere hineinversetzen kann, spürt sie die Gefahr nicht, die sie umgibt. Bis es zu spät ist …

Und wer ist Henry?

Advertisements

Characters of September 30

“Du hast nicht wirklich ein Titel gefunden?”
Hallo Melanie, schön dich zu sehen. Das letzte Mal zur Characters of September Challenge. “Oh, sorry. Ja, freu mich auch. Aber zurück zu meiner Frage: hast endlich ein Titel für meine Geschichte gefunden?”
Ja, ich denke schon. Gefällt er dir?
“Perfekt. Kommt noch was dazu?”
Ja, klar. Du bist noch nicht fertig mit dem, was du machst. Also hab ich noch viel zu schreiben.
Apropos: welche Ziele hast du? Wofür kämpfst du?
“Es gibt jemanden, den ich finden muss. Wenn das geschafft ist, dann gibt es neue Aufgaben. Langweilig wird es mir jedenfalls nicht mehr werden.” Das klingt gut. Wofür kämpfst du denn?
Sie überlegt kurz. “Für die Wahrheit.” Da ist was dran.
Vielen lieben Dank für deine Mitarbeit bei diesem Projekt. Und wer auch immer das hier tatsächlich verfolgt hat: ich danke Dir. 😘💜
“Gibt’s schon ein Cover?”
Noch nicht, Mel. Aber es wird in diesem Stil werden.
“Das ist cool. Hast du es deshalb so gemacht?”
Es ist mir erst eingefallen, als ich es durchgezogen habe. Du bist wie ein Schatten manchmal. Du bist da, aber man vergisst dich schnell.
“Traurig, aber wahr. Dann hören wir mal lieber auf, damit du weiterarbeiten kannst.”
Genau. “Ach ja, dein Interview mit Cassandra hat mich sehr berührt.”

Characters of September 27

Wunderschönen guten Morgen,

Heute möchte ich von Melanie bei der Characters of September Challenge wissen, wann sie das letzte Mal geweint hat.

Sie scheint irgendwie kurz angebunden zu sein, denn sie wirkt unruhig. “Du meinst abgesehen von den paar Malen, die ich hier geweint habe? Manchmal weine ich unter der Dusche. Dann sieht mich keiner und ich bin ungestört. Ansonsten muss ich versuchen über all dem zu stehen. Es könnte mich zu sehr ablenken.”
Danke für deine Offenheit.
“Ich muss los, hat mich gefreut. Bis dann.” Äh, ja. Bis später.
Und schon ist sie verschwunden.
Kurz und knapp. Aber das reicht ja auch oft.

Characters of September 24

Was war das Schrecklichste, was du je jemandem angetan hast, den du liebst, Melanie?
Sie sieht mich mit ihren großen braunen Augen an. Bitte nicht weinen, denke ich. Doch da erkenne ich es. “Ich hab meiner Mutter dasselbe angetan, wie einst mein Vater ihr angetan hat”, sagt sie und rennt davon.
Entschuldigt mich, ich muss zu ihr.

Characters of September 23

Hallo ihr Lieben 💜

(Eigentlich ist es gestern schon entstanden, für den Blog ändere ich den Beitrag etwas. Somit ist er für den 24. angepasst. )

Heute geht es um den ersten Kuss …
“Ja, toll”, sagt Melanie. “Du bist spät heute, warum?”
Hey, auch ich hab manchmal wirklich viel zu tun.
“Ach ja, heute ist Wahltag.”
Ja, auch. Aber ich hab auch mein Bücherregal umgeräumt.
“Wie lief die Wahl?”

Ach, erschreckend. Warst du wählen?

“Ich kann doch nicht.”

Oh, stimmt. Vom Alter her schon.

“Ja, und ich wäre auch gegangen, wenn es möglich gewesen wäre.”

Wie …
Sag mal, versuchst du mich abzulenken?
“Ein bisschen.”
Komm schon, so schlimm ist das Thema nicht.
“Für dich vielleicht.” Sie schaut mich an und seufzt. “Sorry, du kannst ja nix dafür. Mein erster Kuss … So lange ist er noch nicht her. Ich war nicht einmal darauf vorbereitet. Aber danach hatte sich einiges verändert.”
Moment … Du hattest deinen ersten Kuss demnach mit 19?
“Mein liebe Janine, ich erzähle dir seit Wochen, dass ich keine Freunde hatte. Oder gesehen worden bin.”
Ja, aber … Was hat sich verändert?
“Meine Gefühle. Vorher wusste ich nicht, was ich empfinde.”
Und jetzt?
“Nichts. Manchmal muss man seine Gefühle aufgeben, um ans Ziel zu kommen. Ich war nicht für ihn bestimmt.”

Characters of September 21

Guten Morgen ihr Lieben 💜

Du lächelst, stelle ich fest, als ich Melanie sehe. “Ich hatte tatsächlich eine glückliche Kindheit.”
Super, das freut mich.
“Wenn mein Vater Zuhause war und ich Ferien hatte oder an meinem Geburtstag. Wenn wir alle drei zusammen waren. Meine Mutter hat alles versucht, um ihn zu ersetzen. Jedenfalls bis er zum letzten Mal verschwunden ist. Danach war ich aber auch kein Kind mehr.”
Mit zehn?
“Ja, ich hatte Aufgaben, Verpflichtungen. Da war keine Zeit ein Kind zu sein.”
Aber du bist doch …
“Ganz normal aufgewachsen, ja. Wir sind nicht in einer Dystopia Geschichte. Aber auch in unserer Zeit gibt es Kinder, die früh die Rolle eines Erwachsenen einnehmen müssen.”
Am liebsten würde ich das hier zurecht schneiden und nur den ersten Satz lassen, aber das wäre nicht gerecht.
“So ist das Leben. Aber nicht alles war schlecht. Ich behalte die guten Momente im Herzen und schließe sie dort ein. Für immer. Denn niemand kann sie mir nehmen.”
😔

Characters of September 20

Dieses Mal möchte ich von Melanie wissen, ob sie Haustiere hat oder was sie davon hält.
“Haustiere?”, fragt sie überrascht. “Es geht heute darum? Das ist süß. Nein, aber ich wünschte, ich hätte eine Katze oder einen Hund gehabt. Dann wäre ich nicht so einsam gewesen.” Sie sieht mich zunächst böse, dann flehentlich an, als ob sie sagen möchte: ‘Du kannst es doch noch ändern.’
“Ja, ich mag Tiere sehr. Aber ich müsste es dann zurück lassen und ich glaube, dass würde ich nicht ertragen. Hast du es deshalb gemacht?”

* Sie kann schnelle Schlüsse ziehen, das mag ich. Sie sagt etwas, denkt dann darüber nach und antwortet sich selbst. *
Dir ein Haustier verweigert?
Du musst so viele verlassen, hast viel verloren. Du hättest das Tier zu sehr in dein Herz geschlossen. Ich wollte es dir nicht noch schwerer machen.
Sie seufzt und nickt. Auch das Thema hat sie traurig gemacht. 🌸
Die nächsten Themen werden nicht so leicht.